Etika

Neueste Artikel

  • Velotour "Ernährungswende" (18. Okt.)

    Unsere Veranstaltungen, von Ekkehart Schmidt

    Am Sonntag, 18. Oktober bieten wir ab 9.30 Uhr eine dreistündige Radtour entlang der Alzette nach Kockelscheuer an, um uns über die "Ernährungswende/ Transition alimentaire" und insbesondere das Sensibilisierungsprojekt "2000 m² für unser Essen" zu informieren. Rechtzeitig zum Mittagessen sind wir zurück beim "Alternativen Liewensmëttel Maart" in den Rotondes.
    Die Veranstaltung findet im Rahmen der vom CELL und anderen Partnern organisierten diesjährigen „Transition Days“ statt. Diese sollten vom 3. – 5. Juli im Carré (Hollerich) stattfinden. Sie stehen 2020 unter dem Motto "How to live together in a one planet world". Akteure und Anbieter von Produkten der Transition-Bewegung, wollten zu einer Mischung aus Messe und Festival einladen.
    Stattdessen wird eine Abfolge von Thementagen angeboten, (...)

  • EnerCoop Uelzechtdall

    Erneuerbare Energien, von Ekkehart Schmidt

    Version française
    Seit 2019 hat sich eine lokale Gruppe der Transition Bewegung in Lintgen entwickelt. Diese Bewegung, die 2006 rund um den Permakulturalisten Rob Hopkin in Irland entstanden ist, gestaltet als dezentrale Umwelt- und Nachhaltigkeits­initiativen in über 2000 Städten und Gemeinden der Welt den Übergang in eine postfossile, relokalisierte Wirtschaft. Die erste solche Initiative in Luxemburg ist CELL.
    Ausgehend von der Beobachtung, dass die nationale und internationale Politik nicht angemessen auf die Herausforderungen der Klimakrise reagiert und die Nutzung fossiler Energien nur halbherzig einschränkt und daher die Kommunen von sich aus mit ersten vorbereitenden Maßnahmen auf eine Zukunft knapper werdender Roh- und Treibstoffe reagieren müssen, initiieren Transition Towns (...)

  • Nachricht vom Postzug

    Sozial verantwortlich investieren, von Ekkehart Schmidt

    In Zeiten von Covid-19, da der globale Luftverkehr und damit auch die fossil betriebene Luftpost zum Erliegen kommt, ist die Zeit reif für ein Wiederbeleben des Postzugs. Zeit „am Boden zu bleiben“, so fordert es auch die beinahe gleichnamige Aktionsgemeinschaft in Deutschland und schlägt vor, keine Staatshilfen für die Luftfahrtindustrie zu gewähren und so freigesetzten Angestellte als Zugpersonal umzuschulen.
    Doch zurück zum Postzug. Der wird nämlich nicht nur herkömmliche Post, also Briefe, Pakete oder Fracht verschiedener Größe überbringen, sondern auch das Postzeitalter einläuten und damit unsere Zeitrechnung in ein Vorher, ein Nachher und ein Dazwischen unterteilen. Erst einmal geht es uns hier um das Dazwischen, also die Anerkenntnis, dass das Alte noch nicht ganz vergangen und das Neue (...)

  • Jetzt gefragt: Solidarität in der Krise

    DE, von Ekkehart Schmidt

    Es sind Ausnahmezeiten - und da geht es ums Handeln, das richtige Tun! Und dabei um die Konzentration auf das Wesentliche, nämlich auf die Gesundheit von Eltern und Großeltern! Aber natürlich konsumieren wir weiter, wenn auch weniger, nur das wichtigste - vielleicht auch bewusster in der Auswahl? Zum Beispiel bio und regional?
    Es geht um das Gemeinwohl. In der covid-19-Krise nimmt tatsächlich das Gemeinschaftsgefühl zu, sie kitzelt das Beste in uns hervor und ist auch eine Zeit der Mitmenschlichkeit und des Zusammengehörigkeitsgefühls geworden. Die meisten Geschäfte und Industriebetriebe, auch einige der von etika geförderten sozial-ökologischen Betriebe und Partner, sind durch die unumgänglichen Schließungen schwer getroffen und müssen - trotz staatlicher Hilfen - um ihre Existenz bangen. Die (...)